Codex Lerma - Amsterdam
Sep
28
3:15 PM15:15

Codex Lerma - Amsterdam

Capella Sancta Maria und das Bläserensemble La Carravagia mit Musik aus dem Codex Lerma

Vokale und instrumentale Renaissance-Polyphonie aus dem berühmten spanischen Codex Lerma (1607)

IIch freue mich wieder als Gast mit der Capella Sancta Maria unter der Leitung von Enrique López-Cortón zu singen!
Der Codex Lerma ist ein spanisches Chorbuch aus dem 16. Jahrhundert. Er war einst im Besitz der Musikbibliothek der Kirche San Pedro in Lerma (Burgos, Spanien), die 1607 vom Herzog von Lerma gegründet wurde. Das Dokument befindet sich seit 1959 in der Universitätsbibliothek von Utrecht. Neben einigen einzigartigen Werken von Clemens non Papa und Cristóbal de Morales enthält der Codex Lerma hauptsächlich französisch-flämische und italienische Musik. Einige Werke stammen von unbekannten Komponisten wie Jacopo Corfini oder Giovan Leonardo Primavera. Am häufigsten im Manuskript vertreten ist der Komponist Orlando di Lassus. Der Codex Lerma ist eine der seltensten Quellen für Lassus-Musik in Spanien.

Die Capella Sancta Maria und La Caravaggia (6 Sänger, 4 Instrumentalisten) spielen Madrigale und Motetten aus diesem Codex, wie sie einst in einer der großen spanischen Kathedralen geklungen haben müssen.


www.codexlerma.com
www.capellasanctamaria.org

View Event →
Codex Lerma - Groningen
Sep
29
3:00 PM15:00

Codex Lerma - Groningen

Capella Sancta Maria und das Bläserensemble La Carravagia mit dem Codex Lerma
Vokale und instrumentale Renaissance-Polyphonie aus dem berühmten spanischen Codex Lerma (1607)

Ich freue mich noch mal als Gast beim Capella Sancta Maria (Enrique López-Cortón, Dirigent) zu singen!


Das Codex Lerma ist ein spanisches Chorbuch aus dem 16. Jahrhundert. Es gehörte einst der Musikbibliothek der Kirche San Pedro in Lerma (Burgos, Spanien), die 1607 vom Herzog von Lerma gegründet wurde. Das Dokument befindet sich heute in der Universitätsbibliothek von Utrecht. Neben einigen einzigartigen Werken von Clemens non Papa und Morales enthält der Codex Lerma hauptsächlich französisch-flämische und italienische Musik. Einige Werke stammen von unbekannten Komponisten wie Corfini oder Primavera. Der häufigste Komponist im Manuskript zu finden ist Orlando di Lassus. Der Codex Lerma ist eine der seltensten Quellen für Lassus-Musik in Spanien.
Capella Sancta Maria und La Caravaggia (6 Sänger, 4 Instrumentalisten) spielen die Kompositionen aus diesem Codex, wie sie einst in einer der großen spanischen Kathedralen geklungen haben müssen:

www.codexlerma.com

https://www.capellasanctamaria.org/

View Event →
Free Amerika! - Straßburg
Oct
5
8:00 PM20:00

Free Amerika! - Straßburg

Free Amerika! Lieder von Aufstand und Rebellion (1790-1860)

Ich freue mich mit Anne Azema und der Boston Camerata dieses Programm aufzuführen!

In diesem Programm geht es darum, in einer Zeit, in der die amerikanischen Ideale so großen Herausforderungen ausgesetzt waren, die vitalen und lebensbejahenden Klänge der jungen Republik zu erforschen, als ihre Bürger ihre Liebe zur Freiheit und ihre Ablehnung der Tyrannei besangen und spielten. Die rauen Klänge von Komponisten, wie dem Bostoner Gerber Billings oder dem Vermonter Wirt Ingalls, klingen noch heute wahr und stark. Und Libertys frühe Begleiter – Feministinnen, Abolitionistinnen, befreite Sklavinnen, Bostoner Schlingel und die frechen Scallywags des „Yankee Doodle“ – erinnern uns alle daran, dass in unseren musikalischen Wurzeln unsere wahre Stärke liegt. Mitreißende Part-Songs, Märsche, Hymnen, Jigs und Balladen aus frühen Abschriften und Manuskripten in einem Programm, das von der Pariser Philharmonie in Auftrag gegeben und dort im vergangenen Herbst 2018 uraufgeführt wurde, ist jetzt Gegenstand einer neuen Harmonia Mundi-CD.

View Event →
Requiem - Bruère-Allichamps
Oct
13
11:30 AM11:30

Requiem - Bruère-Allichamps

REQUIEM de Johannes OCKEGHEM (+1497)

REQUIEM de Pierre de la RUE (+1518)

Die ersten beiden polyphonen Requiems der Musikgeschichte sind Meisterwerke, die von den tiefen Stimmen des Ensembles Diabolus in Musica in ihrer Wirkung noch verstärkt werden.

Nach unserer gemeinsamen CD ist es mir eine große Ehre wieder mit dem Ensemble Diabolus in Musica zu singen!

Diese beiden Requiems von Johannes Ockeghem und Pierre de la Rue zeichnen sich erstmals aus durch eine profunde Bassstimme, die dank einer erstaunlichen und beispiellosen Verwendung der tiefen Register und ungewöhnlicher musikalischer Kühnheiten (Mehrdeutigkeiten, rhythmische Verläufe, aufsehenerregende Kontraste, ungewöhnliche Expressionismen ...) zu einem neuen Kompositionsmerkmal in der Musikgeschichte wird.
Ockeghems und de la Rues Musik lebt von der erstaunliche Meisterschaft und Virtuosität, die ganz im Dienst der Emotionen steht. Ihre historische Bedeutung liegt nicht nur in der Verwendung der Polyphonie als musikalisches Stilmittel, sondern auch in der Verbreitung der franko-flämischen Schule und Weiterentwicklung.

Das Ensemble Diabolus in Musica freut sich, diese beiden emblematischen und visionären Werke zweier bedeutender Komponisten am Ende des Mittelalters wiederzubeleben. Durch ihre jahrelange gemeinsame Praxis mit diesem großartigen Repertoire zeichnen sich die sieben Sänger des Chores als Polyphonisten von höchstem Niveau aus.

View Event →
"Das Amulet des Kaisers" - Augsburg
Oct
26
7:30 PM19:30

"Das Amulet des Kaisers" - Augsburg

  • Katharinenkirche im Schaezlerpalais (map)
  • Google Calendar ICS

Das Amulet des Kaisers — die Musik der Hofkapellen Maximilians I.

Musik der Frührenaissance

Das Programm präsentiert den musikalischen Zeitgeschmack der Frührenaissance, die den heranwachsenden Maximilian I. von Kindheit an begleitete. Die burgundische Hofkapelle Karls des Kühnen galt als die berühmteste in ganz Europa und Maximilian sollte sie während der glücklichen Ehejahre mit Maria von Burgund schätzen und lieben lernen. Die Quellen für das Repertoire der Maximilianischen Hofkapelle/n sind nahezu verloren gegangen. Jedoch bietet das Liber Selectarum Cantionum, das 1520 in Augsburg mit der Hilfe Ludwig Senfls als Herausgeber gedruckt wurde, einen guten Querschnitt. Die Handschriften Mus.ms. 3155 aus München, Bayerische Staatsbibliothek, und der so genannte Codex Pernner aus Regensburg reflektieren ebenso das kursierende Repertoire der Zeit im kaiserlichen Umfeld.

Interpreten:
PER-SONAT
Achim Schulz, Richard Resch – Tenor | Joel Frederiksen – Bass | Baptiste Romain – Fidel & Renaissancevioline | Elizabeth Rumsey – Renaissancegambe | Caroline Ritchie – Renaissancegambe | Marc Lewon – Laute & Viola d’arco | Sabine Lutzenberger – Mezzosopran & Leitung

Link: https://www.augsburg-tourismus.de/

View Event →
Von der Leichtigkeit der Liebe (CD Aufnahme)
Oct
28
to Nov 1

Von der Leichtigkeit der Liebe (CD Aufnahme)

  • AlteSchule Recordings (ASR) (map)
  • Google Calendar ICS

Thomas Campion – The Second Booke of Ayres

Dies wird die erste CD eines Projekts, bei dem das Gesamtwerk Thomas Campions aufgenommen wird! Die CDs werden bei SONY / DHM veröffentlicht und in Zusammenarbeit mit Alte Schule (ASR) Recordings produziert.

Ob als Dichter oder Musiker, Thomas Campions Reputation ist auf beiden Gebieten gleich hoch. Campion zählt nach John Dowland mit über 100 eigenen Stücken zu den bedeutendsten englischen Komponisten von Lautenliedern, die unter der Regentschaft von Königin Elisabeth I. ihr Goldenes Zeitalter erlebten. Wie kaum ein anderer Komponist seiner Zeit hat es der Arzt, Dichter und Musiker Thomas Campion vermocht, Musik und Texte zu berührenden Stücken zusammenzufügen und dabei seine Zuhörer mit starken Metaphern und Melodien zu begeistern. Es erklingen 21 drei-und zweistimmige Lieder aus der Sammlung „The Second Booke of Ayres“ (1601).

Interpreten: N.N. – Tenor | Ryosuke Sakamoto – Laute, Viola da Gamba | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

View Event →
Von der Leichtigkeit der Liebe (CD-Aufnahme)
Nov
2
8:00 PM20:00

Von der Leichtigkeit der Liebe (CD-Aufnahme)

Thomas Campion – The Second Booke of Ayres

Von der Leichtigkeit der Liebe – englische Liebeslieder der Renaissance
Author of Poetry and Song III: Thomas Campion (1567-1620)

Dies wird die erste CD eines Projekts, bei dem das Gesamtwerk Thomas Campions aufgenommen wird! Die CDs werden bei SONY / DHM veröffentlicht und in Zusammenarbeit mit Alte Schule (ASR) Recordings produziert.

Ob als Dichter oder Musiker, Thomas Campions Reputation ist auf beiden Gebieten gleich hoch. Campion zählt nach John Dowland mit über 100 eigenen Stücken zu den bedeutendsten englischen Komponisten von Lautenliedern, die unter der Regentschaft von Königin Elisabeth I. ihr Goldenes Zeitalter erlebten. Wie kaum ein anderer Komponist seiner Zeit hat es der Arzt, Dichter und Musiker Thomas Campion vermocht, Musik und Texte zu berührenden Stücken zusammenzufügen und dabei seine Zuhörer mit starken Metaphern und Melodien zu begeistern. Es erklingen 21 drei-und zweistimmige Lieder aus der Sammlung „The Second Booke of Ayres“ (1601).

Interpreten: N.N. – Tenor | Ryosuke Sakamoto – Laute, Viola da Gamba | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

View Event →
Von der Leichtigkeit der Liebe - München
Nov
17
3:00 PM15:00

Von der Leichtigkeit der Liebe - München

  • Bayerisches Nationalmuseum, Mars-Venus-Saal (map)
  • Google Calendar ICS

Von der Leichtigkeit der Liebe – englische Liebeslieder der Renaissance

Author of Poetry and Song III: Thomas Campion (1567-1620)

Dieses Konzert ist dem Andenken Timothy Leigh Evans (1959–2019) gewidmet, dem engagierten und geliebten Tenor des Ensemble Phoenix München. Möge seine Erinnerung durch die Musik, die er mit so vielen teilte, weiterleben.

Ob als Dichter oder Musiker, Thomas Campions Reputation ist auf beiden Gebieten gleichbedeutend. Obwohl er sein tägliches Brot nicht mit der Kunst verdiente, zählt Campion nach John Dowland mit über 100 eigenen Stücken zu den erfolgreichsten englischen Komponisten von Lautenliedern, die unter der Regentschaft von Königin Elisabeth I. ihr Goldenes Zeitalter erlebten. Wie kaum ein anderer Komponist seiner Zeit hat es der Arzt, Dichter und Musiker Thomas Campion vermocht, Musik und Texte zu berührenden Stücken zusammenzufügen und damit seine Zuhörer mit starken Metaphern und Bildern zu begeistern. 

Das EPM und Joel Frederiksen haben sich zum Ziel gesetzt, alle Lieder von Thomas Campion aufzuführen und aufzunehmen. Das dritte Konzert in Folge widmen sie Campions „The Second Booke of Ayres“ (1601). Aufgeführt werden alle 21 drei- und zweistimmigen Lieder dieser Sammlung.

Interpreten: Colin Balzer – Tenor | Ryosuke Sakamoto – Laute, Viola da Gamba | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

*Alle Konzerte im Mars-Venus-Saal, Bayerisches Nationalmuseum (Prinzregentenstrasse 3, 80538 München)

EINTRITTSPREISE: Karten zu 29,00 € | Ermäßigt 25,00 € (Schwerbehinderte) und 15,00 € (Schüler, Studenten)

KARTENVERKAUF UND ABONNEMENTS:

EPM direkt — Tel. 089 8575604 / Email: epm@gmx.de

München Ticket (zzgl. Gebühren) www.muenchenticket.de

Ticketino (zzgl. Gebühren) www.ticketino.de

Tages- bzw. Abendkasse jeweils 1 ½ Stunden vor Beginn der Konzerte

Sichern Sie sich ein ABO ! : IHRE VORTEILE

  • Sie sparen bis zu 15% im Vergleich zum Einzelpreis.

  • Ihr Abonnement-Ausweis ist übertragbar.

  • Sie bekommen einen reservierten Platz in den ersten drei Reihen.

  • Sie erhalten Informationen im Vorfeld zu jedem Konzert via Email.

Preiskategorien für die Abonnements

Normalpreis für 3 Konzerte: 80,00 € (Normalpreis: 87 Euro)

Ermäßigungen: 70,00 € (Schwerbehinderte) und 40,00 € (Schüler, Studenten)

View Event →
EPM in Vietnam - Workshop am Ho Chi Minh City Conservatory
Nov
27
2:00 PM14:00

EPM in Vietnam - Workshop am Ho Chi Minh City Conservatory

Workshop zur Interpretation Alter Musik in Historischer Aufführungspraxis

Wir sind sehr stolz und froh über die Einladung des Goethe Instituts Vietnam, Konzerte in Saigon (Ho Chi Minh City) und Hanoi mit deutscher und italienischer Musik präsentieren zu können. Zusätzlich werden wir einen Workshop zur Interpretation Alter Musik in Historischer Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik HCMC geben und werden uns mit dem Ensemble Dong Kinh Con Nhac in Hanoi austauschen.

Unsere hervorragenden Musiker werden Werke von Dietrich Buxtehude, Heinrich Schütz, Biagio Marini und Claudio Monteverdi vorstellen.

Interpreten: Julla von Landsberg – Sopran | Theona Gubba-Chkheidze – Violine | Emily Deans – Violine | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Axel Wolf – Theorbe | Michael Eberth – Cembalo | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

View Event →
EPM in Vietnam - Fürchtet Euch Nicht!
Nov
27
8:00 PM20:00

EPM in Vietnam - Fürchtet Euch Nicht!

Konzert mit deutscher und italienischer Barockmusik

Wir sind sehr stolz und froh über die Einladung des Goethe Instituts Vietnam, Konzerte in Saigon (Ho Chi Minh City) und Hanoi mit deutscher und italienischer Musik präsentieren zu können. Zusätzlich werden wir einen Workshop zur Interpretation Alter Musik in Historischer Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik HCMC geben und werden uns mit dem Ensemble Dong Kinh Con Nhac in Hanoi austauschen.

Unsere hervorragenden Musiker werden Werke von Dietrich Buxtehude, Heinrich Schütz, Biagio Marini und Claudio Monteverdi vorstellen.

Interpreten: Julla von Landsberg – Sopran | Theona Gubba-Chkheidze – Violine | Emily Deans – Violine | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Axel Wolf – Theorbe | Michael Eberth – Cembalo | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

View Event →
EPM in Vietnam - Fürchtet Euch Nicht!
Nov
29
8:00 PM20:00

EPM in Vietnam - Fürchtet Euch Nicht!

Konzert mit deutscher und italienischer Barockmusik

Wir sind sehr stolz und froh über die Einladung des Goethe Instituts Vietnam, Konzerte in Saigon (Ho Chi Minh City) und Hanoi mit deutscher und italienischer Musik präsentieren zu können. Zusätzlich werden wir einen Workshop zur Interpretation Alter Musik in Historischer Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik HCMC geben und werden uns mit dem Ensemble Dong Kinh Con Nhac in Hanoi austauschen.

Unsere hervorragenden Musiker werden Werke von Dietrich Buxtehude, Heinrich Schütz, Biagio Marini und Claudio Monteverdi vorstellen.

Interpreten: Julla von Landsberg – Sopran | Theona Gubba-Chkheidze – Violine | Emily Deans – Violine | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Axel Wolf – Theorbe | Michael Eberth – Cembalo | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

View Event →
EPM in Vietnam - Konzert mit Ensemble Dong Kinh Con Nhac
Nov
30
11:00 AM11:00

EPM in Vietnam - Konzert mit Ensemble Dong Kinh Con Nhac

Austausch mit dem vietnamesischen Ensemble Dong Kinh Con Nhac!

Wir sind sehr stolz und froh über die Einladung des Goethe Instituts Vietnam, Konzerte in Saigon (Ho Chi Minh City) und Hanoi mit deutscher und italienischer Musik präsentieren zu können. Zusätzlich werden wir einen Workshop zur Interpretation Alter Musik in Historischer Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik HCMC geben und werden uns mit dem Ensemble Dong Kinh Con Nhac in Hanoi austauschen.

Unsere hervorragenden Musiker werden Werke von Dietrich Buxtehude, Heinrich Schütz, Biagio Marini und Claudio Monteverdi vorstellen.

Interpreten: Julla von Landsberg – Sopran | Theona Gubba-Chkheidze – Violine | Emily Deans – Violine | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Axel Wolf – Theorbe | Michael Eberth – Cembalo | Joel Frederiksen – Bass, Laute & Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Rotterdam
Dec
10
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Rotterdam

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Narden
Dec
11
8:00 PM20:00

Monteverdi Marienvesper - Narden

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Utrecht
Dec
13
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Utrecht

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Alkmar
Dec
14
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Alkmar

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Amsterdam
Dec
15
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Amsterdam

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Maastricht
Dec
18
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Maastricht

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Kampen
Dec
19
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Kampen

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Arnhem
Dec
20
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Arnhem

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Eindhoven
Dec
21
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Eindhoven

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Harlem
Dec
22
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Harlem

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Monteverdi Marienvesper - Tilburg
Dec
23
8:15 PM20:15

Monteverdi Marienvesper - Tilburg

Marienvesper

Claudio Monteverdis Marienvesper zeugt von seiner musikalischen Einzigartigkeit, aber hätte er sich jemals vorstellen können, dass seine farbenfrohe Sammlung ein moderner Klassiker werden würde?

„Die Vesper ist Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert."
Monteverdi führte ein angenehmes Leben am schillernden Hof von Mantua. Er spielte Gambe, komponierte viele Madrigale und schrieb Operngeschichte. Aber was wäre, wenn er das anspruchsvolle Gonzaga-Herzogtum gegen ein Amt beim Papst hätte eintauschen können? Als Maestro di Cappella in Rom Spuren hinterlassen - und das ohne allzu großen Ärger mit seinem Chef? Die Vesper wurde zu Monteverdis Visitenkarte von ewigem Wert, auch wenn Paul V. seine Avancen ablehnte.

Es ist Andrew Parrotts Kunst, die bunte Mischung aus alter, polyphoner Kirchenmusik und aufkeimender Barockmusik herauszuarbeiten. Als umstrittener Pionier historisch fundierter Aufführungen begeisterte Parrott bereits 1984 mit seinem Taverner Consort das Publikum. Schlüsselwörter seines Erfolgs sind Transparenz, die menschliche Dimension und das klingende Ergebnis jüngster Forschungen. Genau dafür steht die Nederlandse Bachvereniging auch 2019.

Interpreten:
Nederlandse Bachvereniging
Griet De Geyter ­– Sopranistin | Isabel Schicketanz – Sopran | Victoria Cassano – Mezzosopranistin | Rodrigo del Pozo – Tenor | Kevin Skelton – Tenor | Zachary Wilder –Tenor | João Moreira – Tenor / Victor Torres – Tenor | Joep van Geffen – Bass | Joel Frederiksen – Bass | Andrew Parrott – Leitung

View Event →
Cancionero de la Sablonara - München
Mar
15
3:00 PM15:00

Cancionero de la Sablonara - München

  • Bayerisches Nationalmuseum, Mars-Venus-Saal (map)
  • Google Calendar ICS

Cancionero de la Sablonara – spanische Hofmusik des 17. Jahrhunderts
Ein verschollen geglaubtes Manuskript als Unikat im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek

Das zweite Konzert der Reihe XIII. “Zwischen Mars und Venus” des Ensemble Phoenix Munich im Bayerischen Nationalmuseum München.

Einer Spanienreise Wolfgang Wilhelms, Pfalzgraf und Herzog von Neuburg und Jülich-Berg 1724 ist es zu verdanken, dass eine der wichtigsten Sammlungen spanischer Hofmusik des frühen 17. Jahrhunderts als Unikat erhalten und heute in der Bayerischen Staatsbibliothek aufbewahrt wird. Der kunstsinnige, selbst musizierende Fürst erhielt die „Cancionero“ als Gastgeschenk von Philipp IV. von Madrid.
Ihrem Hauptschreiber Claudio de la Sablonara verdankt die Sammlung ihren Namen. Nachdem ein Brand im Königlichen Alcázar 1734 wesentliche Teile auch der Bibliothek zerstörte, zählt dieses heute in München aufbewahrte Manuskript zu den wenigen erhaltenen Überlieferungen spanischer Hofmusik des Frühbarock.

Der Codex (Mus.Ms. E.200) enthält 75 polyphone Lieder bzw. toni, wie sie damals genannt wurden, von denen 31 für vier-, 31 für drei- und 12 für zwei Stimmen komponiert sind.
Die Werke entstanden für die Königliche Kapelle von Madrid und aus der Feder ihrer Musiker. Die berühmtesten darunter sind Juan Blas de Castro, Joan Pau Pujol, Mateo Romero, Álvaro de los Ríos, Gabriel Díaz und Miguel de Arizo. Die Liedtexte stammen von den großen Schriftstellern aus dem sogenannten Goldenen Zeitalter Spaniens wie Lope de Vega. Gattungsbezeichnungen wie „Romance“, „Canción“ oder „Sonetas“ wurden bereits im 16. Jahrhundert verwendet. Dagegen tauschen „Novenas“, „Folía“, „Sequidillas“ oder „Endechas“ erstmals in den Sammlungen des 17. Jahrhunderts auf. Diese Namen deuten darauf hin, dass sich die spanische Hofmusik, ähnlich wie die Literatur dieser Zeit, von fremden Einflüssen verschlossen, aus eigenen Wurzeln sowie auf bodenständige Musiktraditionen speiste.

Interpreten: Maria Andrea Parias – Sopran | Petra Noskaiová – Mezzosopran | Andrés Silva – Tenor | Christoph Eglhuber – Barockgitarre, Theorbe, Percussion | Ryosuke Sakamoto – Viola da Gamba, Laute | Joel Frederiksen – Bass, Vihuela, Laute & Leitung

*Alle Konzerte im Mars-Venus-Saal, Bayerisches Nationalmuseum (Prinzregentenstrasse 3, 80538 München)

EINTRITTSPREISE: Karten zu 29,00 € | Ermäßigt 25,00 € (Schwerbehinderte) und 15,00 € (Schüler, Studenten)

KARTENVERKAUF UND ABONNEMENTS:

EPM direkt — Tel. 089 8575604 / Email: epm@gmx.de

München Ticket (zzgl. Gebühren) www.muenchenticket.de

Ticketino (zzgl. Gebühren) www.ticketino.de

Tages- bzw. Abendkasse jeweils 1 ½ Stunden vor Beginn der Konzerte

Sichern Sie sich ein ABO ! : IHRE VORTEILE

  • Sie sparen bis zu 15% im Vergleich zum Einzelpreis.

  • Ihr Abonnement-Ausweis ist übertragbar.

  • Sie bekommen einen reservierten Platz in den ersten drei Reihen.

  • Sie erhalten Informationen im Vorfeld zu jedem Konzert via Email.

Preiskategorien für die Abonnements

Normalpreis für 3 Konzerte: 80,00 € (Normalpreis: 87 Euro)

Ermäßigungen: 70,00 € (Schwerbehinderte) und 40,00 € (Schüler, Studenten)

View Event →
Musiker auf Reisen - München
May
10
3:00 PM15:00

Musiker auf Reisen - München

  • Bayerisches Nationalmuseum, Mars-Venus-Saal (map)
  • Google Calendar ICS

Musiker auf Reisen – Auf dem Weg zwischen Prag und Wien
Internationalität an Habsburger Höfen

Das dritte Konzert der Reihe XIII. “Zwischen Mars und Venus” des Ensemble Phoenix Munich im Bayerischen Nationalmuseum München.

Mobilität gehört seit jeher zum Musikerberuf. Das EPM wirft einen Blick auf die Wirkungsgeschichte von Komponisten der Barockzeit, die es bevorzugt an die Habsburger Höfe zog. Es erklingen virtuose Solomotetten des in Rom gebürtigen Giovanni Felice Sances, Sänger der Wiener Hofkapelle und einer der wichtigsten Barockkomponisten, sowie ein Salve Regina des aus Böhmen stammenden und in Kremsier (Kroměříž) tätigen Komponisten Heinrich Ignaz Franz Biber. Die von EPM neu transkribierten geistlichen Werke Pavel Josef Vejvanovskýs lassen noch deutlich den Einfluss seines Vorgängers Biber erkennen. Die musikalische Reise bereichern Solowerke für Viola da Gamba und Laute des aus Olmütz stammenden Gottfried Finger. Seine berufliche Laufbahn führte ihn auch nach London sowie durch ganz Deutschland: Das Musikerleben ist ein Reiseleben!

Interpreten: Alena Hellerová – Sopran | Jan Čižmář – Theorbe, Laute | N.N. – Orgel, Cembalo | N.N. – Violinen | Domen Marinčič – Viola da Gamba | Joel Frederiksen – Bass, Erzlaute & Leitung

*Alle Konzerte im Mars-Venus-Saal, Bayerisches Nationalmuseum (Prinzregentenstrasse 3, 80538 München)

EINTRITTSPREISE: Karten zu 29,00 € | Ermäßigt 25,00 € (Schwerbehinderte) und 15,00 € (Schüler, Studenten)

KARTENVERKAUF UND ABONNEMENTS:

EPM direkt — Tel. 089 8575604 / Email: epm@gmx.de

München Ticket (zzgl. Gebühren) www.muenchenticket.de

Ticketino (zzgl. Gebühren) www.ticketino.de

Tages- bzw. Abendkasse jeweils 1 ½ Stunden vor Beginn der Konzerte

Sichern Sie sich ein ABO ! : IHRE VORTEILE

  • Sie sparen bis zu 15% im Vergleich zum Einzelpreis.

  • Ihr Abonnement-Ausweis ist übertragbar.

  • Sie bekommen einen reservierten Platz in den ersten drei Reihen.

  • Sie erhalten Informationen im Vorfeld zu jedem Konzert via Email.

Preiskategorien für die Abonnements

Normalpreis für 3 Konzerte: 80,00 € (Normalpreis: 87 Euro)

Ermäßigungen: 70,00 € (Schwerbehinderte) und 40,00 € (Schüler, Studenten)

View Event →

Sommerworkshop für Barockmusik in Tschechien
Aug
2
to Aug 11

Sommerworkshop für Barockmusik in Tschechien

Sommerworkshop für Barockmusik in der Schloss von Holešov, Tschechien

Ich freue mich sehr noch mal in Holešov talentierte Gesangsstudenten unterrichten zu können! Jährlich im August gibt es ein Workshop, veranstaltet von dem Czech Ensemble Barock, und ich bin seit über 10 Jahren regelmäßig eingeladen.

View Event →
Jahreshauptversammlung von Ensemble Phoenix Munich, e.V.
Jul
27
11:00 AM11:00

Jahreshauptversammlung von Ensemble Phoenix Munich, e.V.

  • Bayerisches Nationalmuseum, Bollert Sammlung (map)
  • Google Calendar ICS

Jahreshauptversammlung von Ensemble Phoenix Munich

Joel Frederiksen, künsterlerischer Leiter von EPM, wird die Versammlung mit einem kleinen Konzert eröffnen, das gleichzeitig als Nachklang von der vergangenen Reihe und Vorgeschmack auf Reihe XIII dienen soll. Auf der Agenda sind eine vollständige Beschreibung der neuen Reihe, “Zwischen Mars und Venus” 2019-20 und sie werden unsere neue Projektmanagerin, Dr. Ulrike Keil kennenlernen.

Teilnahme bitte bestätigen: Tel. 089 8575604 oder epm@gmx.de

www.keil-musik-pr.com

View Event →
L'Orfeo
Jul
21
6:00 PM18:00

L'Orfeo

Joel Frederiksen als Caronte in Monteverdis “L’Orfeo”

Monteverdi: L'Orfeo

Favola in Musica in fünf Akten mit Prolog
Konzertante Aufführung / Libretto: Alessandro Striggio

Orfeo – Gyula Orendt (Bariton)
Caronte – Joel Frederiksen (Bass)
La Musica/Euridice – Pia Davila (Sopran)
Ninfa/Echo – Franziska Eberhardt (Sopran)
Messagiera/Proserpina – Ida Aldrian (Alt)
La Speranza – Georg Bochow (Altus)
Pastore 1 – Christian Pohlers (Tenor)
Pastore 2 – Martin Platz (Tenor)
Plutone/Apollo – Cornelius Uhle (Bass)

lautten compagney BERLIN / Mus. Leitung: Wolfgang Katschner
Monteverdis L’Orfeo – eine von drei seiner erhalten gebliebenen Musiktheaterwerke – zählt zu den frühesten Opern überhaupt und wird auch heute noch regelmäßig aufgeführt. Hier schuf Monteverdi eine gänzlich neue Form der Musik, das dramma per musica (Musikalisches Drama), in dem zwischen langen erzählenden (rezitativischen) und kurzen melodiösen (ariosen, liedhaften, tänzerischen) Abschnitten unterschieden wird.
In Anlehnung an die griechische Sage von Orpheus und Euridyke schildert die Oper Orfeos Versuch, seine durch einen Schlangenbiss gestorbene Braut Euridice aus der Unterwelt zu erretten. Dafür lässt sich Orfeo auf einen Handel mit Pluto, dem Fürsten der Unterwelt, ein. Nur wenn er sich auf dem Rückweg aus der Unterwelt nicht nach Euridice umblickt, darf sie zu den Lebenden zurückkehren. Im Gegenzug dazu soll die Fruchtbarkeitsgöttin Proserpina ewig bei Pluto in der Unterwelt bleiben. Übermannt von seinen eigenen Gefühlen wendet sich Orfeo jedoch nach seiner Geliebten um und verliert sie dadurch für immer. Sein Vater, der Sonnengott, Apollo mahnt den verzweifelten Orfeo zur Vernunft und beschert der Tragödie noch ein erträgliches Ende, denn Orfeo kann an der Seite seines Vaters zu den Sternen aufsteigen und Unsterblichkeit erlangen.

Termine: Sonntag, 21. Juli 2019 – Burghof, Lörrach (STIMMEN-Festival)

View Event →
Requiem for a Pink Moon
Jul
9
7:00 PM19:00

Requiem for a Pink Moon

Troubadoure, Singer-Songwriter – Begegnungen zwischen Renaissance und Folk der 1970er

«Troubadoure» des 16. und 20. Jahrhunderts: Ausgangspunkt für Requiem for a Pink Moon ist das Œuvre des 1974 mit nur 26 Jahren verstorbenen englischen Singer-Songwriters Nick Drake. Ganz im Stil der Pop-Art trägt die letzte seiner drei LP den Titel Pink Moon (Mondfinsternis). Poetisch wie musikalisch gleichen seine Songs den elisabethanischen Lautengesängen aus der Renaissance von John Dowland und Thomas Campion, die das Ensemble Phoenix München dem heute weitgehend unbekannten Schaffen Drakes gegenüberstellt. Dafür arrangiert Bassist und Lautenist Joel Frederiksen Nick Drakes Gitarrenbegleitung für die historischen Instrumente Laute, Viola da Gamba und Theorbe.

View Event →
Oswald von Wolkenstein - Reflexionen
Jul
7
7:30 PM19:30

Oswald von Wolkenstein - Reflexionen

Musik des bedeutendsten deutschsprachigen Troubadours

Er ist der bedeutendste deutschsprachige Minnesänger, der Südtiroler Oswald von Wolkenstein, geboren zwischen 1376 und 1378. Mit einem unvergleichlichen Spürsinn stellte der Ritter, Dichtermusiker, Diplomat, Kreuzfahrer und Pilger Melodien und Eindrücke, die ihm auf den vielen Reisen quer durch Europa und darüber hinaus begegneten, zu eigenen Liedern zusammen. Diesen reichen spätmittelalterlichen Liederschatz erwecken die drei Musiker zu neuem Leben und lassen sich dazu ganz von der Lust Wolkensteins am Arrangieren, Variieren und Erneuern leiten.

Interpreten: Sabine Lutzenberger – Sopran, Glocken, Blockflöte / Bernd Oliver Fröhlich – Tenor, Saxophon / Joel Frederiksen – Bass, Laute

View Event →
En son temple sacré
Jun
16
5:00 PM17:00

En son temple sacré

Repertoire of France and Italy of the Renaissance and 17th century

Ensemble Gilles Binchois in dialogue with the organ (Vincent Bernhardt)

Festival Silbermann

17H00 église priorale de Saint-Quirin

 « En son temple sacré »

Vincent Bernhardt, orgue & Ensemble Gilles Binchois, Direction Dominique Vellard 

Orgue,  grégorien et polyphonies anciennes

Sublime découverte ovationnée par le public du festival Silbermann l’an passé, l’ensemble Gilles Binchois, internationalement réputé et grand spécialiste des répertoires anciens du grégorien et des polyphonies anciennes propose cette année un riche programme dans une formation mixte. Dans une flânerie qui emmènera les auditeurs du grégorien aux psaumes de la Réforme et au baroque espagnol, les voix réveilleront la présence monastique du prieuré et dialogueront avec l’orgue Silbermann, qui retrouvera son rôle premier, tenu par l’un de ses plus fervents admirateurs…

View Event →
Polyphony at the Courts of the Burgundian Dukes and Emperor Charles V (1360 - 1550)
Jun
7
8:00 PM20:00

Polyphony at the Courts of the Burgundian Dukes and Emperor Charles V (1360 - 1550)

Pentecost Festival 2019

Opening concert of the new Huelgas Ensemble festival!

For the first time in its existence, the Huelgas Ensemble presents and sings in its own festival, based on a new concept:  for three days the audience is engaged in an auditory adventure of unknown works (on which experiments are sometimes carried out), new forms, and interaction between performer and audience, all taking place in an exceptional location - the village of TALANT - with its beautiful late Romanesque church.The audience is actively involved, both before, during and after the concerts.  A festival never to be forgotten.

View Event →
The flaming fire - mit Hille Perl
May
13
8:00 PM20:00

The flaming fire - mit Hille Perl

Unterhaltsame Tänze und berührende Balladen der Renaissance und des Barock aus Schottland, Irland und England von u.a. Thomas Campion, Henry Purcell und in neuen Versionen der Musiker künden von den lodernden Flammen der Liebe.

Wie ein roter Faden ziehen sich durch die Lieder dieses Programms verschiedene Bilder vom Feuer: Es wärmt, es führt zu Verbrennungen, kann zerstören, gibt aber auch lebenspendende Wärme. Im Mittelpunkt des Programms steht das schottische Lied „The Flaming Fire“, in dem alle Qualitäten des Feuers geschildert werden und wo selbst das effektivste Gegenmittel, Wasser, hilflos erscheint gegen die Flammen, die von der Liebe stammen. Musik von Robert Johnson, der als Lautenist eng mit Shakespeare verbunden war; Henry Lawes, der die zeitlose Verbindung von Wein und Liebe in seinem „The excellency of wine“ beschwören konnte; und vom größten Meister der Zeit, Henry Purcell, Lieder aus seiner Sammlung „Orpheus Brittanicus“. Eigene Stücke von Hille und Marthe Perl ergänzen das Programm.

Interpreten: Hille Perl – Viola da Gamba / Marthe Perl – Viola da Gamba / Timothy Leigh Evans – Tenor, Percussion / Joel Frederiksen – Bass, Laute, Erzlaute

View Event →
Musica secreta
May
5
3:00 PM15:00

Musica secreta

Brancaccio und die sinnlich-virtuose Kunst der drei Damen von Ferrara

Sonntag, 5. Mai 2019 um 15 Uhr 
14.00 Uhr Konzerteinführung mit Joel Frederiksen (Künstlerischer Leiter EPM)

Das vierte Konzert in unsere Reihe “Zwischen Mars und Venus” im Mars-Venus Saal des bayerischen Nationalmuseum beginnt „in secreta“: Die Zuschauer wandeln im ersten Teil von einem geheimen Ort zum Nächsten und werden stets von einer der Damen oder von Brancaccio (verkörpert von Joel Frederiksen) erwartet: Sie hören Lieder und erfahren Geschichten aus der Zeit jener Musikerinnen. Im zweiten Teil des Programms versammelt sich das Publikum im Saal, um das Ensemble Phoenix Munich mit weiterer reizvoller Musik für bis zum sieben Sänger/Instrumentalisten aus Napoli und Ferrara zu erleben. Weitere Informationen.

Interpreten: Giovanna Baviera (Sopran, Viola da Gamba), Sabine Lutzenberger (Mezzosopran, Blockflöte), Tanja Vogrin (Mezzosopran,  Harfe), Giovanni Cantarini (Tenor, Theorbe), Joel Frederiksen (Bass, Erzlaute), Michael Eberth (Cembalo)

*Dieses Konzert wird dank der Förderung durch den Bezirk Oberbayern und der Unterstützung vom Bayerischen Nationalmuseum ermöglicht. 

Karten Hier Erwerben:

Direkt über das Ensemble Phoenix Munich:  Tel. +49 89 8575604 / Email: epm@gmx.de

Preise: 28,00 € | Ermäßigt 23,00 € (Schwerbehinderte) und 14,00 € (Schüler, Studenten)

Tickets auch über Ticketino oder München Ticket (zzgl. Gebühren) erhältbar

View Event →
Wege zum Heiligen
Apr
13
8:30 PM20:30
EPM

Wege zum Heiligen

  • Igrexa da Universidade de Santiago (map)
  • Google Calendar ICS

Musikalische Pforten zur Spiritualität im Osten und Westen


>> KONZERT:

Igrexa da Universidade de Santiago

Sábado 13 de abril, 20.30 h (Samstag, 13. April um 20:30 Uhr)

Camiños para a espiritualidade

PÓRTICO MUSICAL ENTRE ORIENTE E OCCIDENTE

Rebal Alkhodari, canto e oud (Gesang und Oud)

Joel Frederiksen, canto e laúde (Gesang und Laute)

Marisol Mendive, órgano (Orgel)

>> O órgano sae á rúa (Einführungsgeschpräch):

Vide Vide! Espazo enocultural

Fonte de Santo Antonio,10

Venres 12 de abril, 19.30 h

Encontro informal, conversa e música con Joel Frederiksen e Rebal Alkhodari

Zwei Künstler der muslimischen und der christlichen Welt begegnen sich in einem Konzert: Der Amerikaner Joel Frederiksen, Sänger und Lautenist, und der Syrer Rebal Alkhodari, Sänger und Oudspieler, singen miteinander und begleiten sich auf ihren Instrumenten in berührenden Liedern ihrer jeweiligen geistlichen Traditionen. Gemeinsam singen sie auf Syriac, einem aramäischen Dialekt, das „Abon Dbashmayo“ ("Vater unser") oder finden in Sufi- und Shaker-Traditionen religiöser Ekstase und Tanz gemeinsame Wurzeln. Parallele Geschichten aus den heiligen Büchern werden aufgegriffen: ein Jubelgesang für Mohammad, als er begeistert in Medina empfangen wird und Jesus' triumphaler Einzug in Jerusalem. Die beiden Musiker machen erlebbar, dass es im Gewand unterschiedlicher Stile in beiden Kulturen um dieselbe menschliche Erfahrungswelt und dieselben existenziellen Fragen geht.

Interpreten: Rebal Alkhodari – Gesang, Oud / Joel Frederiksen – Gesang, Laute

ENSEMBLE PHOENIX MUNICH, Joel Frederiksen, Künstl. Leiter

View Event →
Wege zum Heiligen (Einführungsgespräch)
Apr
12
7:30 PM19:30
EPM

Wege zum Heiligen (Einführungsgespräch)

Musikalische Pforten zur Spiritualität im Osten und Westen

>> O órgano sae á rúa (Einführungsgeschpräch):

Vide Vide! Espazo enocultural

Fonte de Santo Antonio,10

Venres 12 de abril, 19.30 h

Gespräch mit Joel Frederiksen und Rebal Alkhodari
>> KONZERT:
Igrexa da Universidade de Santiago

Sábado 13 de abril, 20.30 h (Samstag, 13. April um 20:30 Uhr)

Camiños para a espiritualidade

PÓRTICO MUSICAL ENTRE ORIENTE E OCCIDENTE

Rebal Alkhodari, canto e oud (Gesang und Oud)

Joel Frederiksen, canto e laúde (Gesang und Laute)

Marisol Mendive, órgano (Orgel)

Zwei Künstler der muslimischen und der christlichen Welt begegnen sich in einem Konzert: Der Amerikaner Joel Frederiksen, Sänger und Lautenist, und der Syrer Rebal Alkhodari, Sänger und Oudspieler, singen miteinander und begleiten sich auf ihren Instrumenten in berührenden Liedern ihrer jeweiligen geistlichen Traditionen. Gemeinsam singen sie auf Syriac, einem aramäischen Dialekt, das „Abon Dbashmayo“ ("Vater unser") oder finden in Sufi- und Shaker-Traditionen religiöser Ekstase und Tanz gemeinsame Wurzeln. Parallele Geschichten aus den heiligen Büchern werden aufgegriffen: ein Jubelgesang für Mohammad, als er begeistert in Medina empfangen wird und Jesus' triumphaler Einzug in Jerusalem. Die beiden Musiker machen erlebbar, dass es im Gewand unterschiedlicher Stile in beiden Kulturen um dieselbe menschliche Erfahrungswelt und dieselben existenziellen Fragen geht.

Interpreten: Rebal Alkhodari – Gesang, Oud / Joel Frederiksen – Gesang, Laute

ENSEMBLE PHOENIX MUNICH, Joel Frederiksen, Künstl. Leiter

View Event →
Requiem von Giuseppe Verdi
Mar
29
8:00 PM20:00

Requiem von Giuseppe Verdi

Oakland Symphony Orchestra mit dem Oakland University Symphony Chorus

Letzte Konzert der Saison im Detroits Orchestra Hall. Mit vier Solisten, Oakland University Symphony Chorus, Detroit Concert Choir und Madrigal Chorale, das Orchester wird Giuseppe Verdis Requiem präsentieren. Alle Solisten haben bei Oakland University Department of Music studiert.

Solisten: Ann Toomey, Sopran; Lisa Agazzi, Mezzo; Jason Wickson, Tenor; and Joel Frederiksen, Bass

Michael A. Mitchell, Dirigent

$22 general, $12 students. Tickets will be on sale September 1 at startickets.com.

Location Detroit Orchestra Hall: Max M. Fisher Music Center / 3711 Woodward Avenue / Detroit , MI 48201

Map & Directions

Contact Information: School of Music, Theatre and Dance 248-370-2030 smtd@oakland.edu

View Event →
Passio - Barockmusik zur Fastenzeit
Mar
24
3:00 PM15:00

Passio - Barockmusik zur Fastenzeit

Barocke Raritäten der Passionsmusik

Werke für Solobass und Solovioline aus dem deutschen Barock des 17. Jahrhunderts

  • Klagelieder des Propheten Jeremias von Johann Rosenmüller

  • Lamenti von Johann Christoph Bach

  • Rosenkranzsonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber

Das dritte Konzert in unsere Reihe “Zwischen Mars und Venus” im Mars-Venus Saal des bayerischen Nationalmuseums!

Interpreten: Joel Frederiksen – Bass, Erzlaute / Eva Saladin – Barockvioline / Christoph Eglhuber – Theorbe / Michael Eberth - Orgel

Karten Hier Erwerben:

Direkt über das Ensemble Phoenix Munich:  Tel. +49 89 8575604 / Email: epm@gmx.de

Preise: 28,00 € | Ermäßigt 23,00 € (Schwerbehinderte) und 14,00 € (Schüler, Studenten)

Tickets auch über Ticketino oder München Ticket (zzgl. Gebühren) erhältbar

View Event →
Aufnahme: Das Amulett des Kaisers
Jan
9
to Jan 12

Aufnahme: Das Amulett des Kaisers

Die Musik der Hofkapellen Kaiser Maximilian I.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Sabine und Per-Sonat!

PER-SONAT: Sabine Lutzenberger (Mezzosopran) / Achim Schulz (Tenor) / Richard Resch (Tenor) /Joel Frederiksen (Bass) / Elizabeth Rumsey (Fidel) / Caroline Ritchie (Fidel) / Baptiste Romain (Fidel) / Marc Lewon (Laute

View Event →
Gloria! An Italian Christmas
Dec
17
8:00 PM20:00
JF

Gloria! An Italian Christmas

In Boston this December with the Boston Camerata!

A joyful celebration of the season, with virtuoso voices and instruments performing magnificent Italian works of the Renaissance and early Baroque. Music ranging from intimate simplicity to sumptuous splendor including sacred songs of devotion, instrumental fantasias, and resplendent choral masterpieces of Venice’s Golden Age. Music of Monteverdi, Gabrieli, Cipriano, Marenzio and many more performed by voices, cornetto, viola da gamba, harp, brass and organ. A Camerata premiere not be missed!

8:00pm, First Church in Cambridge, 11 Garden St, Cambridge, MA

View Event →
Gloria! An Italian Christmas
Dec
16
4:00 PM16:00
JF

Gloria! An Italian Christmas

In Boston this December with the Boston Camerata!

A joyful celebration of the season, with virtuoso voices and instruments performing magnificent Italian works of the Renaissance and early Baroque. Music ranging from intimate simplicity to sumptuous splendor including sacred songs of devotion, instrumental fantasias, and resplendent choral masterpieces of Venice’s Golden Age. Music of Monteverdi, Gabrieli, Cipriano, Marenzio and many more performed by voices, cornetto, viola da gamba, harp, brass and organ. A Camerata premiere not be missed!

4:00pm, United Parish in Brookline, 210 Harvard Street, Brookline, MA

View Event →
Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein
Dec
10
7:00 PM19:00
EPM

Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein

Weihnachtsmusik aus Spanien und Lateinamerika des 16. und 17. Jahrhunderts

Montag, 10. Dezember 2018 um 19 Uhr

Wohnstift Rathsberg, Konzertsaal

Auf den Spuren des Mysteriums der Geburt Jesu begibt sich dieses Konzert ins weihnachtliche Bethlehem. Die Reise beginnt in Europa im 16. Jahrhundert und führt von Spanien weiter ins Lateinamerika des 17. Jahrhunderts, unter anderem nach Kolumbien und Peru. In dem Programm verbinden sich die unterschiedlichen Kulturen in Form von "Villancicos" - typische spanische Weihnachtslieder-, Motetten und „Ensaladas“, eine Mischform mehrerer Sprachen und musikalischer Texturen. Geschrieben wurden sie von großen spanischen Meistern der Renaissance wie Tomás Luis de Victoria oder Francisco Guerrero, von dem Kolumbianers José Cascante, der an der Kathedrale von Bogotá wirkte, und von Gaspar Fernandez, ein Portugiese, der in Guatemala und Mexiko tätig war.

Performers: Maria Andrea Parias, Soprano / Petra Noskaiová, Mezzosoprano / Andrés Silva, Tenor / Manuel Warwitz, Tenor / Joel Frederiksen, Bass, Vihuela, Direction / Paul Kieffer, Vihuela, Baroque Guitar / Andreas Haas, Flute / Johanna Seitz, Spanish Harp / Domen Marinčič, Viola da Gamba / Bruno Caillat, Percussion

Unterstützt von: Goethe-Institut e.V., Auswärtiges Amt, Sony/DHM, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Kulturamt Stadt Erlangen

View Event →
Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein
Dec
9
12:00 PM12:00
EPM

Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein

Weihnachtsmusik aus Spanien und Lateinamerika des 16. und 17. Jahrhunderts

Sonntag, 9. Dezember um 12 Uhr im Mars-Venus Saal

10:30 Führung Krippensammlung (Museum)

Auf den Spuren des Mysteriums der Geburt Jesu begibt sich dieses Konzert ins weihnachtliche Bethlehem. Die Reise beginnt in Europa im 16. Jahrhundert und führt von Spanien weiter ins Lateinamerika des 17. Jahrhunderts, unter anderem nach Kolumbien und Peru. In dem Programm verbinden sich die unterschiedlichen Kulturen in Form von "Villancicos" - typische spanische Weihnachtslieder-, Motetten und „Ensaladas“, eine Mischform mehrerer Sprachen und musikalischer Texturen. Geschrieben wurden sie von großen spanischen Meistern der Renaissance wie Tomás Luis de Victoria oder Francisco Guerrero, von dem Kolumbianers José Cascante, der an der Kathedrale von Bogotá wirkte, und von Gaspar Fernandez, ein Portugiese, der in Guatemala und Mexiko tätig war.

Interpreten: Maria Andrea Parias, Sopran / Petra Noskaiová, Mezzosopran / Andrés Silva, Tenor / Manuel Warwitz, Tenor / Joel Frederiksen, Bass, Vihuela, Leitung / Paul Kieffer, Vihuela, Barock Gitarre / Andreas Haas, Renaissance Flöte / Johanna Seitz, Spanische Harfe / Domen Marinčič, Viola da Gamba / Bruno Caillat, Perkussion

Unterstützt von: Goethe-Institut e.V., Auswärtiges Amt, Sony/DHM, Instituto Cervantes München, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bayerisches Nationalmuseum

Tickets:

Direkt über das Ensemble Phoenix Munich: Tel. +49 89 8575604 / Email: epm@gmx.de

Preise: 30€ | Ermäßigt 25€ (Schwerbehinderte) und 15€ (Studenten)

Auch über Ticketino oder München Ticket (zzgl. Gebühren)

*Tageskasse 1 ½ Stunden vor Beginn des Konzertes

Mars-Venus-Saal, Bayerisches Nationalmuseum (Prinzregentenstraße 3, 80538 Munich)

View Event →
Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein
Dec
8
3:00 PM15:00
EPM

Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein

Weihnachtsmusik aus Spanien und Lateinamerika des 16. und 17. Jahrhunderts

Samstag, 8. Dezember um 15 Uhr: Öffentliche Probe

(Dauer: 1 Stunde, zum Museumseintritt: 7 €, ermäßigt 6 €)

Kommen Sie vorbei, um mehr über die Musik und die Instrumente, wie die spanische Doppelharfe oder die Vihuela, zu erfahren und so noch besser das Konzert am nächsten Tag genießen zu können.

Auf den Spuren des Mysteriums der Geburt Jesu begibt sich dieses Konzert ins weihnachtliche Bethlehem. Die Reise beginnt in Europa im 16. Jahrhundert und führt von Spanien weiter ins Lateinamerika des 17. Jahrhunderts, unter anderem nach Kolumbien und Peru. In dem Programm verbinden sich die unterschiedlichen Kulturen in Form von "Villancicos" - typische spanische Weihnachtslieder-, Motetten und „Ensaladas“, eine Mischform mehrerer Sprachen und musikalischer Texturen. Geschrieben wurden sie von großen spanischen Meistern der Renaissance wie Tomás Luis de Victoria oder Francisco Guerrero, von dem Kolumbianers José Cascante, der an der Kathedrale von Bogotá wirkte, und von Gaspar Fernandez, ein Portugiese, der in Guatemala und Mexiko tätig war.

Interpreten: Maria Andrea Parias, Sopran / Petra Noskaiová, Mezzosopran / Andrés Silva, Tenor / Manuel Warwitz, Tenor / Joel Frederiksen, Bass, Vihuela, Leitung / Paul Kieffer, Vihuela, Barock Gitarre / Andreas Haas, Renaissance Flöte / Johanna Seitz, Spanische Harfe / Domen Marinčič, Viola da Gamba / Bruno Caillat, Perkussion

Für das Konzert am Sonntag, 9. Dezember:

Karten zu: 30,00 € / Ermäßigt 25,00 € (Schwerbehinderte) und 15,00 € (Studenten)

VORVERKAUF: Tel. 089 8575604 / epm@gmx.de

www.muenchenticket.de (zzgl. Gebühren) / www.ticketino.de (zzgl. Gebühren)

*Tageskasse 1 ½ Stunden vor Beginn des Konzertes

Mars-Venus-Saal, Bayerisches Nationalmuseum

(Prinzregentenstrasse 3, 80538 München)

Unterstützt von: Goethe-Institut e.V., Auswärtiges Amt, Sony/DHM, Instituto Cervantes München, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bayerisches Nationalmuseum

View Event →
Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein
Dec
7
7:00 PM19:00
EPM

Un niño nos es naçido - Uns ist gbor‘n ein Kindelein

Weihnachtsmusik aus Spanien und Lateinamerika des 16. und 17. Jahrhunderts

Freitag, 7. Dezember 2018 um 19 Uhr

Ibero-Amerikanisches Institut, Otto-Braun Saal

Eintritt frei - Spenden erwünscht

Weitere Informationen

Auf den Spuren des Mysteriums der Geburt Jesu begibt sich dieses Konzert ins weihnachtliche Bethlehem. Die Reise beginnt in Europa im 16. Jahrhundert und führt von Spanien weiter ins Lateinamerika des 17. Jahrhunderts, unter anderem nach Kolumbien und Peru. In dem Programm verbinden sich die unterschiedlichen Kulturen in Form von "Villancicos" - typische spanische Weihnachtslieder-, Motetten und „Ensaladas“, eine Mischform mehrerer Sprachen und musikalischer Texturen. Geschrieben wurden sie von großen spanischen Meistern der Renaissance wie Tomás Luis de Victoria oder Francisco Guerrero, von dem Kolumbianers José Cascante, der an der Kathedrale von Bogotá wirkte, und von Gaspar Fernandez, ein Portugiese, der in Guatemala und Mexiko tätig war.

Performers: Maria Andrea Parias, Soprano / Petra Noskaiová, Mezzosoprano / Andrés Silva, Tenor / Joel Frederiksen, Bass, Vihuela, Direction / Paul Kieffer, Vihuela, Baroque Guitar / Johanna Seitz, Spanish Harp / Domen Marinčič, Viola da Gamba / Bruno Caillat, Percussion

Unterstützt von: Goethe-Institut e.V., Auswärtiges Amt, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Sony/DHM

Mit Dank an: Instituto Cervantes Berlin, Ibero-Amerikanisches Institut Berlin, Botschaft der Republik Kolumbien

View Event →
Augsburger Weihnacht / Augsburg Christmas
Dec
2
5:00 PM17:00
JF

Augsburger Weihnacht / Augsburg Christmas

Musik des 17. Jahrhunderts zur Weihnachtszeit

Concert with Sabine Lutzenberger, Sopran und den Kollegen vom FAMA.

Sonntag, 2. Dezember 2018, 17 Uhr
Schaezlerpalais, Katharinenkirche

Für das 10-jährige Jubiläum plant das Forum Alte Musik Augsburg eine neue CD Produktion mit Musik des Frühbarock aus Augsburg und Schwaben, die sich speziell mit Werken um das Weihnachtsfest beschä!igt. Dabei werden durch Ersteinspielungen und Wieder-Uraufführungen vergessene musikalische Juwelen zu hören sein, welche die Bedeutung der Musikkultur der Freien Reichsstadt dieser Epoche unterstreichen. Ensemble des FORUM ALTE MUSIK AUGSBURG und Gäste

View Event →