Timothy Leigh Evans

t_l_evans.jpg

Timothy Leigh Evans

Tenor

Timothy Leigh Evans begann seine Karriere mit fünf Jahren als Chorknabe an der Ecclesfield Parish in seiner englischen Heimat. Später studierte er an der Royal Academy of Music und dem Trinity College of Music in London, wo er auch in Ensembles wie den Michael Brewer Singers und The London Voices oder bei den „BBC Proms“ mitwirkte. Nachdem er sich 1991 in die Vereinigten Staaten begab, sang er regelmäßig mit The Waverly Consort, The Ensemble for Early Music, Pomerium, The Boston Camerata und The Folger Consort. Als Solist trat er gemeinsam mit herausragenden Sängern wie Emma Kirkby, Max van Egmond und Mira Zakai auf. Er debütierte am Lincoln Center mit Bachs Johannespassion unter Joshua Rifkin und 1998 in Kurt Weils Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny bei den Salzburger Festspielen.
Mit dem Vokal Quintett "Hudson Shad" trat er auf in der Semperoper Dresden, dem Prinzregententheater München, der Alter Oper Frankfurt, bei den Salzburger Festspielen sowie 2015 in der Carnegie Hall, New York City. 2017 sang Tim Evans als Solist mit dem "BBC Symphony Orchestra" sowie zusammen mit Ute Lemper mit dem "Mexiko National Symphony Orchestra". Tim Evans singt regelmäßig mit dem "NDR Chor Hamburg". Zweimal erhielt er den Echo-Klassik-Preis - 2009 mit dem belgischen "Huelgas Ensemble" und 2015 mit dem "Ensemble Phoenix Munich".

David Skudlik