Kamila Mazalová

mazalova-kamila-200.jpg

Kamila Mazalová

Mezzosopran / Alt

Kamila Mazalová stammt aus Ostrava in der Tschechische Republik. Sie studierte Gesang am Janáček Konservatorium sowie an der Fakultät für Kunst an der Universität Ostrava bei Drahomíra Míčková.
Derzeit ist sie Mitglied im Prager Ensemble Collegium 1704, das unter der Leitung des Hornisten und Cembalisten Václav Luks u.a. die Musik J. D. Zelenkas aufführt. Im Rahmen dieses Ensembles interpretierte sie 2008 die Rolle der Tangia in der Gluck´s Oper „Die Chinesinnen“. Konzertreisen führten sie durch ganzen Europa, u.a. zum Bozar Festival Brussels, La Chaise-Dieu, Sablé, Pontoise, Festival Oude Muziek oder Resonanzen Wien. Seit 2010 ist sie zudem Mitglied des Tiburtina Ensembles unter die Leitung von Barbora Kabátková. Regelmäßig musiziert sie mit dem Ensemble Phoenix Munich. Im Rahmen des Musikfestivals in Znojmo 2008/09 sang sie die Rollen der Eudamie in der Oper  „Dorilla in Tempe“ von A. Vivaldi und Lisetta in der Oper „Il mondo della Luna“ von J. Haydn. 2009 und 2011 interpretierte sie am Theater in Brno u.a. die Partie des Kleinen Arabers in der Oper „Julietta“ von B. Martinů in der Regie von J. Nekvasil.

2011 wurde die Mezzosopranistin ausgezeichnet mit „Le prix du public“ in der Schlussrunde des internationalen Gesangswettbewerbs in Froville (Fr). Zusammen mit der Hammerklavierspielerin Monika Knoblochová nahm sie 2018 Jahr eine CD mit Liedern von J. V. Tomášek für den Tschechischen Rundfunk auf.

 

 

David Skudlik