Axel Wolf

axel_wolf.jpg

 

Axel Wolf

Laute, Theorbe, Arciliuto

Axel Wolf gilt durch sein ausdrucksvolles Spiel und seine Darstellungskunst als einer der führenden Lautenisten . Mit Partnern wie Dorothee Oberlinger, Irvine Arditti, Valer Sabadus, Stefan Temmingh, Sebasti­ an Hess, Sergio Azzolini, Rüdiger Lotter oder Joel Frederiksen konzertiert er weltweit. Konzertreisen führten in auf internationale Festivals wie Luzern, Brügge, Utrecht oder Edinburgh, nach Rom, Tokio, Sydney und New York, wo er als Solist auftrat oder mit Ensembles musizierte wie der Musica Fiata, dem United Continuo Ensemble, dem Freiburger Barockorches­ter, dem Orchestra of the Age of Enlightenment oder The English Concert London .
Neben der historischen Aufführungspraxis wid­met er sich im Duo „Flow“ gemeinsam mit dem Saxophonisten Hugo Siegmeth der Begegnung von Jazz, Barock und Renaissance sowie freier Improvi­sation . Diese Zusammenarbeit wurde in der gleich­namigen CD „Flow“, in der TV­Produktion ARD Alpha Forum sowie mehreren Rundfunksendungen präsentiert .
Für den Dokumentarfilm „Sonbol“ komponierte und produzierte er die Musik, als Solist und Beglei­ter wirkte er in diversen Fernsehproduktionen des BR, WDR sowie von Radio Bremen mit. Die CD „Requiem for a Pink Moon“ mit Joel Frederiksen und dem Ensemble Phoenix Munich wurde 2013 mit dem Echopreis in der Kategorie Klassik ohne Grenzen ausgezeichnet. In Opern­, Konzert­ und CD­-Produktionen arbeitete er zusammen mit Diri­genten wie Ivor Bolton, Peter Schreier, Alan Curtis, Enoch zu Guttenberg und Joshua Rifkin.
Neben zahlreichen CD-­Produktionen als Con­tinuospieler und Begleiter erschienen mehrere Soloproduktionen: „Friends of the Lute“ – Solo­ und Kammermusik von J .S . Bach, „Opera for Lute“ von Johann Adolph Hasse; Lautenmusik von Johann Sebastian Bach und Wer­ke für Laute und Chitarrone von Alessandro Pic­ cinini, begleitet vom United Continuo Ensemble .


www.laute.net

David Skudlik