Petra Noskaiová

Petra Noskaiová hat im Konservatorium von Bratislava bei Ruzena Illenbergerová studiert und 1994 ihren Abschluss gemacht. Sie hat an internationalen Meisterkursen in Krieglach und Prag teilgenommen, bei Harry van der Kamp im Rahmen der Internationalen Sommerakademie für Alte Musik in Innsbruck, sowie in Frankreich bei Sigiswald Kuijken (Bach-Kantaten). Petra Noskaiová hat mit einer großen Zahl an Ensembles für Frühe Musik zusammengearbeitet, darunter Camerata Bratislava, Musica Aeterna, Prague Madrigalists, Musica Antiqua Praha, Capella Regia, Musica Florea, Collegium Marianum, Teatro Lirico, Capella Istropolitana, Solamente Naturali, Innegal, Academia, La Fenice, Le Concert Francais, LOD, Zefiro Torna, Andrew Parrott, Stephen Stubbs, Sigiswald Kuijken, Simon Standage, Harry Van der Kamp, Jean Tubery, Pierre Hantai, Philippe Pierlot, Suzie le Blanc, Howard Crook, Barbara Schlick, Paul Elliott. Sie wirkte mit bei Aufnahmen von Musik von Antonio Sartorio (Orfeo), J.S.Bach (Kantaten, Johannes- und Matthäus-Passion, h-moll Messe), J.D.Zelenka (Il Serpente di Bronzo), W.A.Mozart (Die Zauberflöte), Peter Zagar (Apocalypsis Ioannis), Franz Liszt (Via crucis), M.Schneider-Trnavský, K.Harant z Polžic, A.Vivaldi, Adam Michna z Otradovic und anderen.

Drei Jahre lang war sie als Gastsängerin im Prager Nationaltheater (J.P.Rameau: Castor et Pollux, C.Monteverdi: Orfeo). Daneben singt sie Opernproduktionen verschiedener tschechischer, deutscher und italienischer Barockkomponisten. Gegenwärtig arbeitet Petra Noskaiová mit La Petite Bande (Sigiswald Kuijken) und dem Huelgas Ensemble (Paul Van Nevel) zusammen, mit denen sie auf Aufnahmen für Harmonia Mundi, Accent, Radio France, Klara, Mezzo zu hören ist und tritt auf internationalen Festivals in Europa, Amerika und Asien auf. Zeitgenössische Kompositionen präsentiert sie mit den Ensembles Quasars und LOD.

Joel Frederiksen